Magazin
Alle Themen
Effets stress psoriasis.

Kann Stress Psoriasis verursachen?

Häufige Dermatose, Psoriasis ist eine multifaktorielle Krankheit, die genetische Prädispositionen sowie andere Faktoren beinhaltet. Viele Patienten berichten, dass Stress ihre Psoriasis-Schübe verschlimmert. Aber was ist wirklich dran? Gibt es eine Verbindung zwischen Stress und Psoriasis?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 3 min Lesezeit
Version relue et validée par la dermatologue, Dr. B. LEVY GAREL (France).

Stress und Psoriasis: Gibt es einen Zusammenhang?

Wie zuvor erwähnt, können intrinsische Faktoren das Auftreten von Psoriasis auslösen. In 31 bis 88% der Fälle berichten Patienten, dass Stress ihre Psoriasis auslöst. Darüber hinaus ist die Inzidenz von Psoriasis signifikant höher bei Personen, die im vergangenen Jahr ein stressiges Ereignis erlebt haben. Es stellt sich daher die Frage: Ist Stress ein fördernder Faktor für Psoriasis? Gibt es eine wissenschaftliche Verbindung?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, wie das Gehirn auf Stress reagiert. Bei der Wahrnehmung von Stress wird das autonome Nervensystem innerhalb von Sekunden aktiviert. Dies führt zur Ausschüttung von Katecholaminen, also Adrenalin und Noradrenalin. Diese bewirken die Degranulation von Mastzellen, Immunzellen, was zur Freisetzung von proinflammatorischen Molekülen führt, die die Verschlimmerung von Psoriasis verursachen.

In einer anderen Phase wird das Hypothalamus-Hypophysen-System aktiviert. Als Folge einer Reaktionskaskade wird Cortisol, das Stressmolekül, von der Nebennierenrinde ausgeschieden. Cortisol führt zu einer Hemmung der Barrierefunktion der Haut.

Stress würde auch eine Veränderung der epidermalen Permeabilität begünstigen, die Entzündungen fördert. Darüber hinaus könnte Stress die Synthese von epidermalen Lipiden hemmen, was potenziell zu einer Zunahme der Proliferation von Keratinozyten führen könnte. Bei Stress schüttet das Gehirn Substanz P aus, die eine Zunahme der Proliferation von Keratinozyten sowie eine entzündliche Reaktion verursacht. Daher gäbe es eine enge Verbindung zwischen Stress und dem Auftreten von Psoriasis.

Die Dermatologin Dr. B. LEVY GAREL erklärt zu diesem Thema: "Psoriasis ist die einzige Hautkrankheit, bei der die Rolle von Stress als begünstigender Faktor für das Auftreten von Läsionen klar nachgewiesen ist."

Darüber hinaus beweisen Studien, dass Patienten mit Psoriasis bestimmte schwierige Situationen als stressiger wahrnehmen als Menschen ohne diese Erkrankung.

Psoriasis: Eine stigmatisierende Krankheit, die Stress verursacht.

Psoriasis ist auch eine Quelle von Stress und Angst. Aufgrund eines mangelnden Verständnisses der Krankheit ist Psoriasis eine stark stigmatisierende Krankheit. Tatsächlich können Menschen, die an Psoriasis leiden, diskriminierenden Verhaltensweisen ausgesetzt sein. Dies führt zu einem Gefühl der Ablehnung und Scham, das den Stress verstärkt. Stress löst Psoriasis-Läsionen aus oder verschlimmert sie, aber in einem anderen Sinne fördert Psoriasis auch Stress: Es handelt sich um einen echten Teufelskreis.

Einige Lösungen zur Stressreduktion.

Einige Techniken, wie zum Beispiel das Yoga, Akupunktur, Massagen, helfen dabei, Stress in schwierigen Alltagssituationen zu bewältigen. Das körperliche Training wird besonders empfohlen, da es zur Freisetzung von Endorphinen führt, die Moleküle sind, die das Gefühl des Wohlbefindens hervorrufen.

Quellen:

  • KALLNER A. & al. Stress and psoriasis : psychoendocrine and metabolic reactions in psoriatic patients during strandardized stressor exposure. Psychosomatic Medicine (1985).

  • HALIOUA B. & al. Stress and psoriasis. The International Society of Dermatology (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.