Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Bienfaits de l'huile de chanvre sur la peau.

Hanföl: Wirkung und Vorteile für die Haut und Gesicht.

Hanf oder Cannabis Sativa gehört zur Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae). Aufgrund seiner zahlreichen Vorteile für die Haut wird Hanf immer häufiger in Form von Pflanzenöl in der Kosmetik verwendet. Hanföl wird aus den gepressten Samen der Pflanze gewonnen und ist reich an essenziellen Fettsäuren, vornehmlich an Omega-3- und Omega-6.

Veröffentlicht 13. Dezember 2022, von Stéphanie, Doctoresse en Sciences de la Vie et de la Santé, — 8 min Lesezeit

1. Hanföl, ein Inhaltsstoff, der zur Bekämpfung der Auswirkungen von freien Radikalen beiträgt.

Zahlreiche Faktoren (lange Sonneneinstrahlung, Rauchen, Umweltverschmutzung usw.) können das oxidative Gleichgewicht der Haut stören, woraufhin die Menge an Substanzen, die die freien Radikale neutralisieren können, geringer ist als die Menge an freien Radikalen. Dies wird oxidativer Stress genannt. Langfristig kann in den Hautzellen die schädliche Anhäufung reaktiver Sauerstoffspezies zu Schäden an DNA, Proteinen und Lipiden führen und viele natürliche Prozesse stören, darunter den Abbau und die Synthese von Kollagen und Elastin, die Regeneration oder die Wundheilung. Daher ist es wichtig, die körpereigenen Abwehrmechanismen durch exogene Antioxidantien zu unterstützen.

Das reichlich vorhandene Tocopherol und die polyphenolischen Verbindungen im Hanföl reduzieren die in den Zellen ablaufenden Redoxprozesse, indem sie die Expression mehrerer Zielgene mit antioxidativen Eigenschaften induzieren. Auf diese Weise hilft es, freie Radikale zu neutralisieren, die die Hautalterung beschleunigen. Die Wirkung von Hanföl trägt dazu bei, die Haut vor freien Radikalen zu schützen, und verzögert somit das Auftreten von Alterungserscheinungen. Hanföl ist eine Quelle biologisch aktiver Substanzen, die den oxidativen Stress reduzieren, den Alterungsprozess der Haut hemmen und die Lebensfähigkeit der Hautzellen positiv beeinflussen.

Darüber hinaus induzieren Keratinozyten und Fibroblasten der Haut als Reaktion auf externe Stimuli wie oxidativen Stress, UV-Strahlen usw. die Sekretion spezifischer Enzyme wie Elastase, Gelatinase und Kollagenase. Diese sind für die Verdauung einer Reihe von Komponenten der extrazellulären Matrix (fibrilläres Kollagen, Elastin usw.) verantwortlich. Es wurde festgestellt, dass Hanföl die Fähigkeit besitzt, die Aktivität dieser Enzyme zu hemmen. Es hat somit die Möglichkeit, den Abbau von Kollagen- und Elastinfasern zu verhindern.

2. Hanföl bewahrt den Feuchtigkeitsgehalt der Haut.

Die Haut ist täglich verschiedenen Belastungen ausgesetzt: wiederholte und lange Sonneneinstrahlung, verschmutzte Luft, zu geringe Wasseraufnahme, unausgewogene Ernährung, tägliche Verwendung von Reinigungskosmetika usw. Diese Faktoren schwächen die Hydrolipidbarriere der Haut und wirken sich daher negativ auf den Feuchtigkeitsgehalt der Haut aus. Nun ist es bei vielen Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis, Ekzemen sowie beim Wundheilungsprozess wichtig, ein angemessenes Feuchtigkeitsniveau der Haut aufrechtzuerhalten, insbesondere wenn sie mit einer geschädigten Hautbarrierefunktion einhergehen.

Studien haben gezeigt, dass die Anwendung von Hanföl eine positive Wirkung auf die Feuchtigkeitsversorgung der Haut hat, vornehmlich auf den Wiederaufbau des Hydrolipidgleichgewichts. Reich an Omega-3-, -6- und -9-Fettsäuren, können diese wie ein okklusiver Film auf der Hautoberfläche wirken, wodurch die Hydrolipidbarriere der Haut gestärkt und der transepidermale Wasserverlust verringert wird. Pur oder gemischt mit anderen Pflanzenölen aufgetragen, zieht es schnell in die Haut ein und hinterlässt keinen Fettfilm. Es macht die Haut weicher und elastischer und wirkt dem Feuchtigkeitsverlust entgegen.

3. Hanföl bei Akne.

Akne vulgaris bezeichnet eine Hautkrankheit, die mit der Vermehrung von Cutibacterium acnes (früher Propionibacterium acnes), einer symbiotischen Mikrobe der Haut, einhergeht, die eine Immunantwort aktiviert. Tatsächlich stimuliert C. acnes die Ausschüttung von Zytokinen und Chemokinen (TNF-α, Interleukine etc.), wodurch eine chronische Entzündung hervorgerufen wird. Eine übermäßige Talgproduktion verursacht auch Akne, indem sie eine Entzündungsreaktion unter der sich vermehrenden Mikroflora der Haut hervorruft und deren Zusammensetzung verändert. Diese Zersetzung produziert jedoch Substanzen, die die Entzündung anheizen und zur Bildung von Aknepickeln (Pusteln und Papeln) führen.

Neben der Inaktivierung des Wachstums von Cutibacterium acnes hat eine Zellstudie gezeigt, dass Hexanextrakt aus Hanfsamen die Sekretion entzündungsfördernder Moleküle wie TNF-α, IL-1β und IL-8 durch die Expression entzündungsfördernder Enzyme in mit C. acnes infizierten Keratinozyten hemmt. Er reguliert auch den NF-kB-Signalprozess (Nuclear factor kappa B), der die Transkription von Genen induziert, die an Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Darüber hinaus hemmt Hanfextrakt auch die Expression von 5-Lipoxygenase, wodurch die Produktion von intrazellulären Lipiden in den Sebocyten (Epithelzellen, die an der Talgproduktion beteiligt sind) und damit die Entzündung reguliert wird. Letztere fördert nämlich die Lipidsynthese in den Talgdrüsen durch die Freisetzung von Leukotrien B4 (LTB4), einem entzündungsfördernden Lipid.

Außerdem induziert die Entzündung Schäden an der extrazellulären Matrix, indem sie die Kollagenproduktion in den dermalen Fibroblasten hemmt und die Aktivität spezifischer Enzyme (Elastase, Kollagenase, Gelatinase usw.) aktiviert, was bei entzündeten Akneläsionen zu einer Unterdrückung der Hautregeneration führt. Eine Studie hat gezeigt, dass Hanf, der die Biosynthese von Kollagen steigern kann, sein Potenzial zur Verbesserung der Wundheilungs- und Regenerationsprozesse der Haut unter Beweis stellt und zudem die Aktivität von Metalloproteasen hemmt. Somit ist Hanfextrakt in der Lage, die durch eine Infektion mit C. acnes verursachten Schäden an der extrazellulären Matrix zu verringern. Allerdings sind Studien an In-vivo-Modellen erforderlich, um diese Schlussfolgerungen über Hanf als Anti-Akne-Wirkstoff zu untermauern.

4. Hanföl zur Linderung von entzündeten Stellen.

Zusätzlich zu seiner antioxidativen Wirkung enthält Hanföl Wirkstoffe, die entzündungshemmend wirken. Es wurde nachgewiesen, dass Hanföl, insbesondere die Omega-3-Fettsäuren, Entzündungsreaktionen modulieren, indem sie die Freisetzung entzündungsfördernder Botenstoffe hemmen. Dadurch werden Hautirritationen und Rötungen gelindert, wodurch es zu einem echten Verbündeten für empfindliche und problematische Haut wird.

Sources :

  • GRANT-KELS J. M. & al. Healing fats of the skin: the structural and immunologic roles of the omega-6 and omega-3 fatty acids. Clinics in Dermatology (2010).

  • LIU K. L. & al. Gamma-linolenic acid inhibits inflammatory responses by regulating NF-kappaB and AP-1 activation in lipopolysaccharide-induced RAW 264.7 macrophages. Inflammation (2010).

  • FERNANDEZ-ARCHE M. A. & al. Hemp (Cannabis sativa L.) seed oil: analytical and phytochemical characterization of the unsaponifiable fraction. Journal of agricultural and food chemist (2014).

  • HAMDANI M. & al. Plants used to treat skin diseases. Pharmacognosy reviews (2014).

  • JANG M. Y. & al. Effect of dietary supplementation with omega-3 fatty acid and gamma-linolenic acid on acne vulgaris: a randomised, double-blind, controlled trial. Acta Dermato-Venereologica (2014).

  • LEE M. Y. & al. The ameliorative effect of hemp seed hexane extracts on the Propionibacterium acnes-induced inflammation and lipogenesis in sebocytes. PLoS One (2018).

  • DELL'AGLI M. & al. Cannabis sativa L. extract and cannabidiol inhibit in vitro mediators of skin inflammation and wound injury. Phytotherapy Research (2019).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: