3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Quels sont les dangers de l'épilation ? Dossier Typology

Haare entfernen: Welche Gefahren bergen die verschiedenen Methoden?

Auch wenn es keineswegs obligatorisch ist, wird dieser soziale Trend heute von vielen Menschen angenommen. Rasieren, Elektroepilierer, Wachsen, Laser … Es gibt bestimmte Risiken und Kontraindikationen für alle der Haarentfernungs-Methoden.

Haare entfernen mit Wachs, welche Risiken bestehen?

Das Hauptrisiko bei der Haarentfernung mit Warmwachs sind Verbrennungen. Mit Kaltwachsstreifen können solche Unannehmlichkeiten vermieden werden. Darüber hinaus können ätherische Öle im Warm- oder Kaltwachs auch Hautallergien wie Kontaktdermatitis verursachen. Wachsen kann auch zu eingewachsenen Haaren führen. Eingewachsene Haare sind Haare, die die Hautbarriere nicht durchdringen können oder die aus dem Haarfollikel nach außen treten, sich dann aber umbiegen und wieder in die Haut eindringen. Gesicht und Hals bei Männern; Beine, Bikinizone und Achselhöhlen bei Frauen sind die am meisten gefährdeten Körperregionen. Die blasigen Pickel, die sie verursachen, sind in der Regel ein harmloses Problem, können aber dennoch Reizungen und Schmerzen verursachen und manchmal sogar infektiös werden. Um zu verhindern, dass eingewachsene Haare nachwachsen, sollten Sie regelmäßig ein Peeling verwenden. Führen Sie es einmal pro Woche durch. Unser nährendes Körperpeeling macht die Haut weich und geschmeidig. Es eignet sich besonders für trockene und unbequeme Haut. Das belebende Körperpeeling enthält Mazerat aus Bio-Grünkaffee (entwässernd) sowie ätherische Öle aus Bio-Zitronengras und Zedernholz (Anti-Cellulite). Es wird empfohlen, um die Haut zu glätten, zu straffen und zu beleben und gleichzeitig das Erscheinungsbild von Orangenhaut zu mildern.

Hinweis: Das Wachs ist kontraindiziert für Personen mit Durchblutungsstörungen (Venenprobleme, Krampfadern …), Atembeschwerden, empfindlicher und reaktiver Haut und vielen Muttermalen. Schwangere Frauen sollten sich am besten von einem Arzt beraten lassen.

Welche Risiken birgt die Rasur?

Da die Rasierer scharfe Gegenstände sind, besteht das Hauptrisiko bei diesen Haarentfernungs-Methoden in Schnitten und Mikroverletzungen. Außerdem begünstigen sie das Auftreten von eingewachsenen Haaren, vor allem wenn die Technik gegen den Strich durchgeführt wird. Um dies zu verhindern, sind Peelings sowohl für das Gesicht als auch für den Körper sehr empfehlenswert.

Zusätzlich zu den beiden oben vorgestellten Körperpeelings haben wir ein Peeling für das Gesicht entwickelt. Das Peeling für strahlende Haut wird empfohlen, um die Poren zu entschlacken und die Zellerneuerung zu fördern. Es exfoliert sanft und entschlackt die Poren. Das Gel verwandelt sich unter der Wirkung der Massage in ein Peelingöl und bei Kontakt mit Wasser in eine Milch. Da es ätherische Öle enthält, sollte es nicht bei schwangeren Frauen angewendet werden.

Die vollständige Enthaarung der Bikinizone und ihre Nebenwirkungen.

Unabhängig davon, ob Sie Haare entfernen mit einem Rasierer oder mit Wachs, es kommt häufig vor, dass Frauen nach einer vollständigen Haarentfernung gynäkologische Beschwerden (Pilzinfektionen, Blasenentzündungen …) haben. Dies kann auf mangelnde Hygiene beim Haare-Entfernen zurückzuführen sein. Eine im British Medical Journal veröffentlichte Studie hat den Zusammenhang zwischen der Haarentfernung in der Bikinizone und sexuell übertragbaren Infektionen (STI) aufgezeigt. Der Grund dafür ist, dass das Fehlen von Schamhaaren Viren und Bakterien die Möglichkeit gibt, sich anzusiedeln. Zur Erinnerung: Haare haben ursprünglich eine Schutzfunktion gegenüber äußeren Einflüssen … Das vollständige Entfernen der Schamhaare kann daher zu Beschwerden im Intimbereich führen.

Permanente Haarentfernung mit Laser: welche Gefahren bestehen?

Eine schlecht kalibrierte Laser-Haarentfernung kann zu Depigmentierung und Hautverbrennungen führen. Eine angemessene Parametrierung der Geräte ist daher unerlässlich, um Hautunfälle zu vermeiden. Darüber hinaus gibt es bislang keine Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen der Laserhaarentfernung und einem Melanom oder Hautkrebs nachweisen. Die Bestrahlung mit dem Strahl erfolgt nur für kurze Zeit und ist ungefährlich.

Bitte beachten Sie! Die permanente Haarentfernung mit Laser ist kontraindiziert für schwangere und stillende Frauen, Personen mit Hauterkrankungen (Herpes, Läsionen, Infektionen …) sowie Personen, die eine lichtsensibilisierende Behandlung erhalten (Roaccutan, Kortison, Antibiotika …).

Source :

  • E Charles Osterberg, Correlation between pubic hair grooming and STIs: results from a nationally representative probability sample, BMJ, (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: