Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Différencier eczéma et mycose.

Ekzem oder Pilzinfektion: Wie kann man den Unterschied erkennen?

Ekzem und Pilzinfektion ähneln sich und sind durch ähnliche Symptome gekennzeichnet: Rötungen, Plaques, Juckreiz... Es ist jedoch wesentlich, sie zu unterscheiden, da die Behandlungsmethoden unterschiedlich sind. Erfahren Sie hier, wie Sie zwischen diesen beiden Erkrankungen unterscheiden können.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 7. Februar 2024, von Pauline, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 4 min Lesezeit
Themen :

Ekzem und Pilzinfektionen: Kurze Wiederholung zu diesen Zuständen.

Ekzem ist eine chronische, nicht ansteckende Hauterkrankung. Es verursacht eine Entzündung, die zu Rötungen, Schuppungen und Juckreiz führt. Ekzeme können alle Körperteile betreffen und in ihrer Intensität variieren, abhängig von Phasen der Krise und Remission. Das Auftreten von Ekzemen ist oft auf eine Kombination von genetischen und externen Faktoren zurückzuführen (Kontakt mit bestimmten allergenen oder reizenden Substanzen). Die Hautbarriere ist oft defekt und lässt mehr Allergene durch, die übermäßige Reaktionen hervorrufen.

Die Mykose ist eine ansteckende Hautkrankheit. Sie wird durch Pilze verursacht, die Hefen vom Typ Candida oder Dermatophyten sind. Die Vermehrung der Hefen wird durch Feuchtigkeit, Schweiß, aber auch durch Kortikosteroide begünstigt. Dermatophyten hingegen ernähren sich von dem in der Haut, der Kopfhaut und den Nägeln vorhandenen Keratin. Dieser Pilztyp ist die Ursache für die Kopfhautmykose, die allgemein als Ringelflechte bekannt ist. Die Symptome der Ringelflechte ähneln denen der Kopfhaut-Ekzeme . Die Fuß- oder Handmykose ähnelt ihrerseits dem dyshidrotischen Ekzem.

Wie unterscheidet man Ekzem und Pilzinfektion?

Die Symptome von Ekzemen und Pilzinfektionen ähneln sich und es ist nicht immer einfach, diese beiden Hauterkrankungen zu unterscheiden. Tatsächlich sind die Symptome ähnlich: es handelt sich um rote schuppige Flecken , die auf der Haut oder der Kopfhaut jucken. Es gibt jedoch einige Unterschiede, die eine korrekte Diagnose ermöglichen.

  • Die Lokalisierung der Plaques.

    Ekzeme treten in der Regel auf einem bestimmten Hautbereich auf, können sich aber dann auf andere Körperteile ausbreiten. Die Mykose hingegen infiziert nur einen Teil des Körpers, oft die Nägel oder Füße. Es ist jedoch zu beachten, dass Ekzeme eine Mykose verursachen können und umgekehrt. Tatsächlich können die Pilze der Mykose durch Aktivierung des Immunsystems eine ekzematöse Reaktion auslösen. Umgekehrt ist eine durch Ekzeme geschädigte Haut ein günstiger Nährboden für Mykosen.

  • Die Form der Plaques.

    Die durch eine Pilzinfektion verursachten Plaques haben eine ganz spezielle Form, sie sind rund mit einer klaren halbkreisförmigen Grenze. Dies trifft insbesondere auf Pilzinfektionen zu, die durch Dermatophyten verursacht werden. Ekzem-Plaques haben nicht unbedingt eine spezielle Form.

  • Die Intensität des Juckreizes.

    Im Gegensatz zu Ekzemen sind die durch eine Pilzinfektion verursachten Juckreize moderat und erträglich. Daher können intensive Juckreizempfindungen ein Zeichen dafür sein, dass Sie an Ekzemen leiden.

  • Die Behandlung.

    Ekzeme und Pilzinfektionen werden nicht auf die gleiche Weise behandelt. Bei Ekzemen besteht die Lösung darin, täglich Emollients aufzutragen, um gegen die ständige Trockenheit der Haut (Xerose) zu kämpfen. Dies geht einher mit der Verwendung von Dermokortikoiden während der Schübe. Im Falle einer Pilzinfektion wirken Dermokortikoide nicht und können das Problem sogar verschlimmern. Die geeignete Lösung besteht darin, die parasitären Pilze, die für die Krankheit verantwortlich sind, abzutöten. Dies geschieht durch die gezielte Anwendung von Antimykotika.

Zu beachten : Dieser Artikel gibt nur einige Schlüsselinformationen, um Ekzeme und Pilzinfektionen zu unterscheiden. Wenn Sie Zweifel haben, sollten Sie als Erstes einen Dermatologen aufsuchen.

Quellen

  • GOLDENBERG G. & al. Eczema. The Mount Sinai journal of medicine (2011).

  • SAURAT J. H., LACHAPELLE J. M., LIPSKER D., THOMAS L. et BORRADORI L. Dermatologie et infections sexuellement transmissibles. Elsevier Masson (2017).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: