Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Entdecken Sie unsere Top-Empfehlungen für feine Linien + Falten.

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Das prämenstruelle Syndrom (PMS) verstehen.

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) verstehen.

Nein, das prämenstruelle Syndrom (PMS) ist keineswegs harmlos. Diese Periode, die der Menstruation vorausgeht, kann je nach Frau und verschiedenen Lebensphasen mehr oder weniger belastend erlebt werden. Dennoch bleiben körperliche Beschwerden und manchmal auch psychologische Schwierigkeiten, die mit dem PMS verbunden sind, zu erkennen und zu identifizieren. Wir erklären Ihnen, wie.

Was ist das prämenstruelle Syndrom?

Das prämenstruelle Syndrom ist eine oft unangenehme Phase, die der Menstruation vorausgeht und etwa 80% der Frauen im gebärfähigen Alter betrifft. Diese Phase tritt während der 3. Phase des Menstruationszyklus auf und ist durch eine Ansammlung von milden, aber dennoch belastenden physischen und psychischen Symptomen gekennzeichnet. In dieser Zeit des Monats sind die betroffenen Personen anfälliger für Kopfschmerzen, Brustschmerzen, Blähungen und Akne, zum Beispiel. Einige bemerken auch eine Auswirkung auf ihre Stimmung, was sie reizbarer macht. Das prämenstruelle Syndrom ist ein bekanntes, aber unvorhersehbares Phänomen, das von jeder Person abhängt und von Monat zu Monat unterschiedlich intensiv empfunden werden kann.

Was sind die Ursachen dafür?

Die Ursachen des prämenstruellen Syndroms sind schlecht verstanden. Einige Studien deuten darauf hin, dass es eng mit hormonellen Schwankungen verbunden sein könnte. Das Östrogen/Progesteron-Verhältnis zu dieser Zeit des Zyklus würde als Signal auf Zielgewebe wirken, was die verschiedenen Symptome verursacht. Andere Studien zeigen jedoch, dass Frauen, bei denen eine prämenstruelle Störung diagnostiziert wurde, keine höheren Östrogen- oder Progesteronspiegel haben als die allgemeine Bevölkerung. Daher fehlen Erklärungen dafür, warum einige Frauen möglicherweise empfindlicher auf Schwankungen dieser Sexualhormone reagieren könnten.

Ebenso zeigten Frauen in den Wechseljahren, die zuvor als an PMS leidend diagnostiziert wurden, wiederkehrende psychiatrische und körperliche Symptome, wenn sie eine Hormonersatztherapie erhielten. Darüber hinaus wurde nachgewiesen, dass die Unterdrückung von Östrogenen die Symptome des PMS signifikant verbessert.

Stimmungsschwankungen können auf die Wirkung von Östrogenen und Progesteron auf die Serotonin-, Gamma-Aminobuttersäure- und Dopamin-Systeme (Neurotransmitter) zurückgeführt werden. Sie können auch das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) verändern, was die während der Lutealphase auftretenden Blähungen und Schwellungen erklären könnte.

Allerdings können die Hormonspiegel allein die prämenstruellen Beschwerden nicht vollständig erklären. Tatsächlich deuten Studien an eineiigen Zwillingen auf eine mögliche genetische Komponente der prämenstruellen Beschwerden hin. Bisher wurde jedoch kein Gen identifiziert.

Quellen:

  • HALBREICH U. The etiology, biology, and evolving pathology of premenstrual syndromes. Psychoneuroendocrinology (2003).

  • BODDEN S. & al. Premenstrual syndrome and premenstrual dysphoric disorder. American Family Physician (2016).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: