3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Abschminkwasser, Öl, Milch: Welches ist der beste Make-up-Entferner?

Abschminkwasser, Öl, Milch: Welches ist der beste Make-up-Entferner?

Entgegen der landläufigen Meinung sollte man die Wahl der besten Produkte zum Abschminken nicht auf die leichte Schulter nehmen. Während jede Formel je nach Hauttyp Vor- und Nachteile hat, ist es auch wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe Sie vermeiden sollten. Unsere Typology-Experten sagen Ihnen alles darüber, wie Sie die Etiketten am besten lesen.

Kriterien zur Wahl des besten Make-up-Entferners.

Um eine schöne Haut zu haben, ist das Abschminken ein unverzichtbarer Schritt. Damit sie jedoch zu 100 % wirksam ist, müssen Sie unbedingt das richtige Produkt auswählen, das Ihren Bedürfnissen entspricht. Hier sind einige Tipps für die richtige Auswahl:

1. Berücksichtigen Sie Ihren Hauttyp:

Da jede Haut unterschiedliche Bedürfnisse hat, ist es wichtig, die Schwächen und Stärken Ihrer Haut zu berücksichtigen, um die richtige Abschminkpflege auswählen zu können. Während Öl oder Balsam für alle Hauttypen ideal sind, hat Mizellen- oder Abschminkwasser eine bessere Wirkung auf fettige Haut. Milch ist eher für trockene Haut geeignet, die eine reichhaltige Pflege benötigt, um ihre Hydrolipidbarriere wieder aufzubauen und ihren Bedarf an Fetten zu decken. Gels eignen sich aufgrund ihrer ausgleichenden und reinigenden Wirkung am besten für normale Haut und Mischhaut. 

2. Kennen Sie die Vor- und Nachteile jeder Formel:

Wie bei allen Kosmetika hat auch der beste Make-up-Entferner seine Vor- und Nachteile:

  • Öle zum Abschminken:

Entgegen dem äußeren Anschein hinterlässt das Öl keinen Fettfilm auf der Epidermis. Daher kann es auch von fettiger Haut verwendet werden. Bevorzugen Sie jedoch ein Reinigungsöl, das auf einem nicht komedogenen Pflanzenöl basiert, wie z. B. Süßmandel-, Haselnuss- oder Jojobaöl. Außerdem ist das Reinigungsöl sehr wirksam und somit eines der besten Produkte zum Abschminken aller Arten von Make-up, sogar von wasserfestem Make-up, das besonders widerstandsfähig ist. Vorsicht ist jedoch bei trockener, empfindlicher und reaktiver Haut geboten, wo diese Art von Make-up-Entferner vermieden werden sollte, da er mit Wasser entfernt werden muss. Diese Hauttypen neigen dazu, auf Kalk zu reagieren. 

  • Gele zum Make-up-Entfernen:

Reinigungsgele haben die Fähigkeit, die Haut zu reinigen, ohne die Schutzbarriere zu belasten. Sie sind leicht und einfach anzuwenden. Ursprünglich waren sie nur für normale bis Mischhaut geeignet, da sie hauptsächlich aus Tensiden bestehen, die die Eigenschaft haben, austrocknend zu wirken. Heute enthalten sie jedoch auch feuchtigkeitsspendende Wirkstoffe wie Aloe vera oder Hyaluronsäure. Sie können nun auch für trockene Haut geeignet sein. Der einzige Nachteil von Reinigungsgelen ist, dass sie bei wasserfestem Make-up nicht sehr wirksam sind, da dieses teilweise durch das Reinigungsgel entfernt wird.

  • Die Reinigungsmilch:  

Reinigungsmilch ist in der Lage, Make-up und Unreinheiten zu entfernen, ohne dass sie mit Wasser abgespült werden muss. Sie ist besonders bei trockener und empfindlicher Haut beliebt. Sie dient nicht nur zum Make-up-Entfernen, sondern versorgt die Haut auch mit Feuchtigkeit, ohne sie anzugreifen, und stärken so die Hautbarriere. Reinigungsmilch ist jedoch nicht der beste Make-up-Entferner für die Bedürfnisse von Misch- und fettiger Haut, die sie oft als zu reichhaltig empfindet.

  • Das Mizellenwasser (Abschminkwasser):


Mizellenwasser besteht aus kleinen Partikeln von Tensiden, auch Mizellen genannt, die sowohl Fett als auch Wasser anziehen, und ist für alle Hauttypen geeignet, auch wenn es eher für Mischhaut und fettige Haut geeignet ist. Dennoch kann es dazu neigen, die Haut auszutrocknen. Die Mizellen bleiben auf der Hautoberfläche aktiv und können zu adstringierend wirken, wenn Sie eine atopische Haut haben, deren Hautbarriere empfindlicher als normal ist. In diesem Fall sollten Sie daran denken, Ihre Haut abzuspülen. Außerdem ist Mizellenwasser bei wasserfestem Make-up wenig wirksam. 

Man sollte bestimmte Inhaltsstoffe bevorzugen.

Ob es um Ihre Gesundheit oder die Ihrer Haut geht, bestimmte Inhaltsstoffe sollten Sie bevorzugen, damit Ihr Make-up-Entferner ohne kontraproduktive Auswirkungen in Ihre Schönheitsroutine integriert werden kann. Ein gesundes Reinigungsöl sollte aus Pflanzenestern und/oder unveränderten Pflanzenölen wie Süßmandelöl, Sonnenblumenkernöl, Jojobaöl, Haselnussöl usw. hergestellt werden..... Pflanzenester sind gängige, sogenannte fraktionierte Öle (Kokos, Raps, Palm etc.), d. h. sie wurden in einem sanft chemischen Prozess von ihren schwersten Bestandteilen sowie von ihrem Duftstoff befreit. Das Ergebnis sind natürliche Lipidflüssigkeiten, die sehr leicht, tief eindringend, seidig und weich sind. Diese Ester machen die Formel dünnflüssiger, sodass sie besser emulgiert und das Abschminken erleichtert wird. Tatsächlich sind Pflanzenester weniger schwer und weniger schwierig abzuspülen als unveränderte Pflanzenöle. Als pflanzliche Ester können wir Capryl-/Caprinsäuretriglycerid, das aus Kokosöl gewonnen wird, oder Isopropylisostearat, das aus Rapsöl gewonnen wird, nennen.


Bei den Tensiden, die in Abschminkwasser oder Reinigungsölen enthalten sind, sollten Sie milde, fetthaltige Tenside bevorzugen, wie z. B. PEG-6 Capryl-/Capric-Glyceride oder Poloxamer 184 oder Polyglyceryl-4-oleat.

Und andere vermeiden …

Genau wie Cremes, Seren oder Lotionen können auch Reinigungsprodukte haut- und gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe in ihrer Formel enthalten. Zu den fünf wichtigsten Bestandteilen, die Sie vermeiden sollten, gehören unter anderem: 

  1. Sulfate, die die Formel mit ähnlichen Wirkstoffen aufschäumen lassen, wie sie in Haushaltsprodukten vorkommen.

  2. Silikone, die beim Auftragen für sofortigen Komfort sorgen, aber aufgrund ihrer wachsähnlichen Struktur letztendlich die Poren verstopfen.

  3. Phthalate, bei denen es sich um gesundheitsschädliche chemische Verbindungen handelt.

  4. Parabene, die das endokrine System stören. 

  5. Mineralöle, die aus der Petrochemie stammen und daher keine positiven Eigenschaften für die Haut haben und komedogen sind.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: