3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Welche Hyaluronsäure dringt am tiefsten ein?

Welche Hyaluronsäure dringt am tiefsten ein?

Zusammenfassung
Veröffentlicht 20. Februar 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 4 min Lesezeit

Einige Worte zur Geschichte der Hyaluronsäure.

Die Hyaluronsäure (HA), ein Mitglied der Hyaluronan-Familie, wurde erstmals von K. Meyer und John W. Palmer im Jahr 1934 entdeckt und zieht weiterhin die Aufmerksamkeit von Chemikern, Biochemikern, Bioingenieuren und anderen Forschern aus verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen auf sich. Hyaluronsäure ist ein wesentlicher Bestandteil der extrazellulären und perizellulären Matrizen und kann auch innerhalb von Zellen vorhanden sein. Die Präsenz von Hyaluronsäure in Geweben variiert: zum Beispiel enthalten Hahnenkämme 7,50 mg/ml, menschliche Nabelschnüre (Wharton-Gelatine) etwa 4,10 mg/ml, die Synovialflüssigkeit menschlicher Gelenke zwischen 1,50 und 3,60 mg/ml, das Glaskörper des Rindes zwischen 0,14 und 0,34 mg/g, die menschliche Dermis und Epidermis zwischen 0,20 und 0,50 und 0,10 mg/g, jeweils.

Die einzigartige Eigenschaft von HA ist seine sehr hohe Wasserbindungskapazität. In Lösung existiert dieses Polymer in einer flexiblen und gewundenen Konfiguration, die es ihm ermöglicht, etwa 1000-mal sein eigenes Gewicht an Wasser zu binden. Diese besondere Eigenschaft ermöglicht es HA, einen großen Beitrag zur Aufrechterhaltung des extrazellulären Raums und zur Kontrolle der Gewebshydratation zu leisten.

Diese außergewöhnlichen Eigenschaften haben HA dazu prädisponiert, eine wertvolle Komponente in der Hautpflege zu sein, um gegen Dehydration und das frühzeitige Auftreten von Alterszeichen zu kämpfen. Dennoch existiert Hyaluronsäure in verschiedenen Molekulargewichten und kann daher mehr oder weniger tief in die Haut eindringen.

Welche Hyaluronsäure dringt bei topischer Anwendung am tiefsten in die Haut ein?

Der Hautfeuchtigkeitsprozess erfolgt nach einem sehr komplexen Mechanismus. Je nach Molekulargewicht der Hyaluronsäure wirkt diese unterschiedlich auf die Hautfeuchtigkeit und die allgemeine Hautpflege.

  • Diehochmolekulare Hyaluronsäure (> 1800 kDa) verbleibt an der Oberfläche der Epidermis und bildet einen unsichtbaren Film, der in der Lage ist, die Verdunstung von Wasser zu blockieren und somit der Dehydration entgegenzuwirken.

  • Die Hyaluronsäure mit mittlerem Molekulargewicht (von 300 bis 1800 kDa) liefert das notwendige Wasser zur Erhaltung der Turgor und Festigkeit.

  • Dieniedermolekulare Hyaluronsäure (unter 300 kDa)dringt am tiefsten ein und gewährleistet eine Interaktion mit den Rezeptoren, insbesondere mit dem CD44-Protein (Cluster-Differenzierungs-Antigen-Glykoprotein) , das sich auf den Zellmembranen befindet. Diese Interaktion führt zu einer Reaktivierung des zellulären Stoffwechsels, um zu helfen, den Umweltstress zu bekämpfen durch Mitose und Zellproliferation. Eine Studie hat zudem gezeigt, dass eine 50 kDa Hyaluronsäure dreimal mehr in die Haut eindringt als eine 300 kDa Hyaluronsäure.

Je höher das Molekulargewicht der Hyaluronsäure ist, desto mehr bleibt das Molekül an der Oberfläche und seine physikochemischen Eigenschaften sind vorherrschend. Im Falle von Hyaluronsäurefragmenten mit niedrigem Molekulargewicht überwiegen die biologischen Eigenschaften und diese Art von Wirkstoff dringt viel tiefer in die Hautschichten ein.

Jedoch haben jüngste Studien gezeigt, dass HA-Fragmente mit einem Molekulargewicht von weniger als 20 kDa von bestimmten TLR (Toll-like Rezeptoren) erkannt werden, was zur Produktion von proinflammatorischen Mediatoren führt. Es wurde auch gezeigt, dass Hyaluronsäure von 50 kDa bei topischer Anwendung keine entzündlichen Effekte auf die Haut hat. Aus Vorsichtsgründen empfehlen wir Ihnen, keine Hyaluronsäure auf Ihre Haut aufzutragen, deren Molekulargewicht weniger als 50 kDa beträgt.

Quellen:

  • Małgorzata Litwiniuk & al., Hyaluronic Acid in Inflammation and Tissue Regeneration, Wounds: a Compendium of Clinical Research and Practice (2016)

  • M. Farwick, P. Lersch, G. Strutz, Low Molecular Weight Hyaluronic Acid: Its Effects on Epidermal Gene Expression & Skin Ageing, SOFW-Journal, (2008)

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: