Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Différence entre rougeurs, rosacée et couperose.

Rötungen, Rosazea, Couperose: Was ist der Unterschied?

Rötungen, Rosazea und Couperose haben eine gemeinsame Manifestation: rote Haut. Diese Ähnlichkeit führt zu Verwirrung zwischen diesen verschiedenen Hauterkrankungen. Aber was ist der Unterschied zwischen Rötungen, Rosazea und Couperose? Antworten finden Sie in diesem Artikel.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 22. Januar 2024, von Sandrine, Zuständig für die wissenschaftliche Kommunikation — 6 min Lesezeit

Was sind die Unterschiede zwischen Rötungen, Rosazea und Couperose?

Die Rötungen, die Rosazea und die Kupferrose äußern sich alle drei durch das Auftreten von Rötungen im Gesicht. Trotz dieser Ähnlichkeit gibt es grundlegende Unterschiede:

  • Die eine ist physiologisch, die andere ist pathologisch.

    Rötungen sind eine physiologische Beschwerde , bei der das Gesicht oder andere Körperteile eine mehr oder weniger intensive rote Farbe annehmen. Dieses Phänomen weist auf einen starken Blutfluss hin, wenn die Blutkapillaren, die die Haut versorgen, sich im Dermis übermäßig erweitern. Sie treten in der Regel bei hypersensibler Haut auf, aufgrund einer geschädigten Hautbarriere und einer Hyperreaktivität der sensorischen Fasern, obwohl sie sich auf normaler Haut möglicherweise nicht gezeigt hätten.

    Im Gegensatz zu Rötungen, die physiologisch sind, ist die Rosazea eine Krankheit, die chronisch auf der Haut auftritt und kann in 4 verschiedenen Formen auftreten: vaskulär, okular, papulo-pustulös oder hypertrophisch. Das Auftreten von Rötungen im Gesicht, die auf eine übermäßige Reaktion der Blutgefäße zurückzuführen sind, ist das gemeinsame Merkmal unter den 4 Formen, aber andere Symptome können auftreten.

    Die Couperose ist die häufigste Form von Rosazea. Sie zeichnet sich durch temporäre (Erythem) oder dauerhafte (Erythrose) Rötungen aus, die mit der Entwicklung von feinen, roten oder violett gefärbten und individuellen Blutgefäßen auf der Hautoberfläche einhergehen, die mit bloßem Auge sichtbar werden (Teleangiektasien).

    So sind Rötungen physiologische Hauterscheinungen, während Rosazea eine Hautkrankheit ist. Die Couperose ist eine Form der Rosazea.

  • Verschiedene Manifestationen.

    Rötungen äußern sich durch eine rote Haut. Bei normaler Haut klingen Rötungen innerhalb weniger Minuten ab, während sie bei empfindlicher Haut einige Tage bis Wochen anhalten können.

    Im Falle von Rosazea und Couperose beobachten wir sowohl temporäre als auch dauerhafte Rötungen (Erythrose). Diese Erythrosen gehen auch mit dünnen, roten oder violett gefärbten Blutgefäßen einher, die mit bloßem Auge sichtbar sind. Es gibt auch eine Form von Rosazea, die papulopustulöse Rosazea, die durch das Auftreten von Hautläsionen, normalerweise entzündeten Papeln und/oder Pusteln , und manchmal schmerzhaften Stellen auf der Hautoberfläche zusätzlich zu den Rötungen gekennzeichnet ist. Diese Läsionen werden sehr oft mit Akne verwechselt.

    Darüber hinaus gibt es extrakutane Anzeichen , die mit Rosazea verbunden sind, wie Hitzewallungen, Augenbeteiligung (okuläre Rosazea).

    Zu beachten : Okuläre Rosazea kann manchmal Hauterkrankungen vorausgehen. Sie äußert sich in Form von Bindehautentzündung, Augenreizung, Entzündung der Augenlider (Blepharitis), tränendem rotem Auge (Konjunktivale Hyperämie), Brennen, Trockenheit mit dem Gefühl eines Fremdkörpers im Auge und Lichtempfindlichkeit (Photophobie).

    Da Rötungen physiologisch bedingt sind, beschränken sich die Symptome in der Regel auf eine stärkere Rötung der Haut. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei Rosazea um eine Krankheit, bei der weitere Anzeichen beobachtet werden und die den Alltag der betroffenen Personen erschweren.

Welche Möglichkeiten gibt es, sie zu mildern?

  • Rötungen mildern:

    Verwenden Sie Kosmetika, die heilende Wirkstoffe, beruhigende, entzündungshemmende und gefäßverengende Substanzen enthalten (Beta-Glucan, Hanföl, Azelainsäure, Niacinamid, Centella Asiatica, Allantoin, Bisabolol, Ringelblumenmazerat, usw...).

    Rötungen treten in der Regel bei überempfindlicher Haut auf, die eine geschädigte Hautbarriere aufweist. Entscheiden Sie sich daher für Pflegeprodukte, die die Hautbarriere stärken, um einen Schutz gegen äußere Einflüsse zu gewährleisten.

    Um Rötungen zu mildern/verdecken, können Sie einen grünen Farbkorrektor verwenden.

    Es gibt ästhetische Behandlungen wie die vaskuläre Lasertherapie, Flash-Lampen oder die Kleresca-Fotomodulation. Zögern Sie nicht, einen Dermatologen zu konsultieren, wenn die Rötungen anhalten.

  • Die Rosazea und Couperose mildern:

    Rosazea ist eine Hautkrankheit, daher ist eine Konsultation beim Dermatologen unerlässlich. Je nach Ihrem Rosazea-Typ wird der Dermatologe Ihnen eine geeignete Behandlung verschreiben.

    Im Falle von Couperose, die die häufigste Form von Rosazea ist, wird ein Gel auf Brimonidin-Basis lokal angewendet.

    Parallel dazu kann der Arzt physikalische Behandlungen wie den Laser (den KTP-Laser, gepulste Farbstofflaser und den Nd Yag-Laser) verwenden. Der Laser ermöglicht es, Rötungen zu reduzieren und die sichtbaren Teleangiektasien der Rosazea zu mildern. Es scheint, dass der Laser dazu beiträgt, die Rückfälle der Krankheit zu reduzieren.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Mehr lesen

Weiter: