Magazin
Alle Themen

Steckbrief: Trockenes Haar

Definition: Haare mit hoher Porosität, das heißt, die Schuppen sind offen und getrennt, und haben daher Schwierigkeiten, Wasser zu speichern, das übermäßig verdunstet. Dies ist auf eine unzureichende Sebumproduktion durch die Talgdrüsen der Kopfhaut zurückzuführen (Sebumausscheidungsrate unter 120 mg/cm²). Ein trockenes Haar ist also ein Haar, das an Nährstoffen mangelt. Man erkennt es an seinen gespaltenen Spitzen, seinem matten Aussehen, seinem Mangel an Glanz, seiner Brüchigkeit beim geringsten Bürstenstoß und seinem rauen Gefühl (Stroheffekt).
Interne und externe Ursachen: Die Beschaffenheit der Kopfhaut und des Haares (zum Beispiel krauses oder sehr lockiges Haar), Vererbung, Alter (ab etwa 45 Jahren altert das Haar und seine Feuchtigkeitsversorgung nimmt ab), übermäßige Verwendung von Heizgeräten (Föhn, Glätteisen, Lockenstab), wiederholtes Färben und Bleichen, längere Sonneneinstrahlung, Verwendung von stark entfettenden Shampoos, Durchführung von zu aggressiven Haarwäschen, übermäßige Verwendung von Stylingprodukten (Haarsprays, Gel, Wachs), Wetterbedingungen (Wind, Winter, Kälte), Umweltverschmutzung, übermäßige Exposition gegenüber Chlor im Schwimmbad oder Salz im Meer, bestimmte körperliche Erkrankungen (Eisenmangel, Fehlfunktion der Schilddrüse, Cushing-Syndrom...).
Wie man sie reduziert oder beseitigt: Tragen Sie täglich eine Pflege mit hohem Fettgehalt auf, um die Schuppen zu stärken und das Haar geschmeidiger zu machen; waschen Sie Ihre Haare maximal zweimal pro Woche mit einem nährenden und reparierenden Shampoo, gefolgt von einem Conditioner; machen Sie mindestens einmal pro Woche eine Haarmaske, die reich an lipidwiederherstellenden Wirkstoffen ist, auf gewaschenem und ausgewrungenem Haar (lassen Sie sie mindestens 20 Minuten einwirken); machen Sie Pflanzenöl-Bäder, um das Haar intensiver zu "nähren" (lassen Sie es zwischen 30 Minuten und einer ganzen Nacht einwirken).
Vorbeugende Maßnahmen: Tragen Sie vor dem Shampoonieren ein Haaröl auf die gesamte Länge auf, um das Haar zu schützen; waschen Sie Ihr Haar nur ein bis zweimal pro Woche und vermeiden Sie heißes Wasser, bevorzugen Sie lauwarmes Wasser; begrenzen Sie Haarfärbungen; tragen Sie ein UV-Schutzöl auf trockenes Haar auf oder tragen Sie einen Hut, um Sonnenschäden zu begrenzen; massieren Sie mehrmals pro Woche die Kopfhaut; wählen Sie Kämme und Bürsten aus natürlichen Materialien (Holz, Bambus, Wildschweinborsten); wählen Sie Haargummis ohne Metallteile; reduzieren Sie die Verwendung von Hitze (Föhn, Glätteisen...); wenn Sie Ihr Haar trocknen, stellen Sie den Föhn auf mittlere Temperatur oder auf die "kalte Luft"-Einstellung und halten Sie ihn etwa zwanzig Zentimeter von den Wurzeln entfernt; bevor Sie einen Föhn, ein Glätteisen und einen Lockenstab verwenden, schützen Sie Ihr Haar immer mit einer Hitzeschutzpflege; wählen Sie ein Glätteisen mit Keramik- oder Turmalinplatten; sorgen Sie für eine ausreichende Zufuhr von essentiellen Fettsäuren und Vitamin E, insbesondere durch den Verzehr von fettem Fisch (Lachs, Sardine) und pflanzlichen Ölen (Raps, Leinsamen, Traubenkern, Oliven); trinken Sie 1,5 Liter Wasser pro Tag; wählen Sie Haarergänzungsmittel, die beispielsweise Phytokeratin, die Vitamine B6 und B8 oder Zink enthalten.