Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Entdecken Sie unsere Duos Tag+Nacht

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Formes de cuivre.

In welchen Formen existiert Kupfer in der Kosmetik?

Antioxidant, regenerierend, biocid, entzündungshemmend... Aufgrund all dieser Vorteile beginnt die Pflegeindustrie allmählich, Kupfer als aktiven Bestandteil in Kosmetikprodukten zu verwenden. Es gibt jedoch verschiedene Arten von Kupfer, die verwendet werden. Wir listen sie in diesem Artikel auf.

Themen :

Das Kupfer PCA.

Das Kupfer PCA (INCI: Copper PCA) ist ein Kupfersalz der Pyrrolidoncarbonsäure. Dank seiner Carboxylfunktion (-COOH) ist das PCA mit Kupfer verbunden. Es kann mineralischen oder synthetischen Ursprungs sein und präsentiert sich in Form eines blau-grünen Pulvers.

Chemische Eigenschaften
Chemische FormelC10H12CuN2O6
Molekulare Masse319,76 g/mol
LöslichkeitIn Wasser löslich

Was sind die Vorteile von Kupfer PCA?

Der Kupfer-PCA-Komplex kombiniert die intrinsischen Eigenschaften von L-PCA, nämlich seine Wirkung auf die Hydratation und Stärkung der Hautbarriere, mit den Tugenden von Kupfer , das allgemein für seine adstringierenden, reinigenden, sebumregulierenden, entzündungshemmenden und antimikrobiellen Effekte anerkannt ist. Hydratisierend, reguliert Kupfer PCA das Wasser-Gleichgewicht der Haut mit seiner Wasserhaltefähigkeit. Das bedeutet, dass es hilft, Trockenheit und Schuppung zu reduzieren. Dieser Mineral-Komplex reguliert auch den Sebumfluss und verengt die Poren, was bedeutet, dass er dazu beiträgt, Mischhaut bis fettige Haut und fettige Kopfhaut zu mattieren und zu reinigen. Kupfer PCA ist auch ein entzündungshemmendes Mittel, das heißt, es hat die Fähigkeit, Hautirritationen zu beruhigen und Rötungen durch Entzündungen zu lindern. Für unreine Haut kann es sogar bei Hautausbrüchen helfen, indem es die bakterielle Konzentration auf der Haut normalisiert.

Das Zink und das Kupfer PCA werden oft zusammen verwendet, um eine zusätzliche Synergie zu erzielen.

Welche möglichen Gefahren bestehen bei der Verwendung von Kupfer PCA in Kosmetikprodukten?

Unabhängig vom Hauttyp ist Kupfer PCA nicht reizend und ist nicht dafür bekannt, allergische Reaktionen hervorzurufen, wenn es auf die Haut aufgetragen wird. Wie bei jedem neuen Produkt wird jedoch empfohlen, es schrittweise in Ihre Pflegeroutine einzuführen und es vorab in der Beuge Ihres Ellbogens, hinter Ihrem Ohr und auf der Innenseite Ihres Handgelenks für 24 Stunden zu testen.

Structure chimique du cuivre PCA.
Quelle: PubChem.

Das Kupfergluconat.

Der Kupfergluconat (INCI: Copper Gluconate) ist ein Kupfersalz der D-Glucuronsäure, welches ein Bestandteil der Glykosaminoglykane (Hyaluronsäure) ist. Mit einer hellblauen bis blaugrünen Farbe entsteht es durch eine Reaktion der Glucuronsäure mit Kupferoxid oder Kupfercarbonat. Die Rolle des Gluconats besteht darin, die Bioverfügbarkeit von Kupfer durch die Epidermis zu erhöhen. Mit anderen Worten, es ermöglicht der Haut, Kupfer leichter aufzunehmen.

Chemische Eigenschaften
Chemische FormelC12H22CuO14
Molekulare Masse453,84 g/mol
LöslichkeitIn Wasser löslich; Unlöslich in Ether, Aceton und Alkohol

Was sind die Vorteile von Kupfergluconat?

Einer der Hauptvorteile von Kupfergluconat in der Hautpflege ist sein Potenzial, die Proliferation von Fibroblasten zu stimulieren und die Synthese von Kollagen und Elastin zu fördern, um eine festere und glattere Haut zu erzielen. Es hat auch antioxidative Eigenschaften. Kupfer ist an mehreren Enzymsystemen beteiligt und ist ein Kofaktor der Superoxiddismutase, einem antioxidativen Enzym. Es hilft dabei, freie Radikale zu bekämpfen und trägt so zur Vorbeugung der Bildung von vorzeitigen Falten und feinen Linien auf der Haut bei und hemmt oxidative Zellschäden (Membranschäden und Lipidperoxidation). Kupfergluconat hat auch potenzielle Heilungsfähigkeiten. Tatsächlich haben Studien gezeigt, dass seine topische Anwendung die Expression von Integrinen in Keratinozyten induzieren kann, was die Zellmobilität während der Reepithelialisierungsphase des Heilungsprozesses beeinflusst. Schließlich hat Kupfergluconat auch die Fähigkeit, das mikrobielle Wachstum zu hemmen und zu verhindern.

Welche möglichen Gefahren birgt die Verwendung von Kupfergluconat in der Kosmetik?

Kupfergluconat wird allgemein als sicher angesehen, in typischen Mengen von 0,001 bis 1,0%. Studien haben seine Unbedenklichkeit und Wirksamkeit in vielen Hautpflegeprodukten nachgewiesen. Es wurden keine spezifischen Gefahren im Zusammenhang mit seiner Verwendung festgestellt. Es ist für alle Hauttypen geeignet, einschließlich empfindlicher Haut, und verursacht keine unerwünschten Nebenwirkungen. Auch schwangere Frauen und Säuglinge können es verwenden, da es nicht mit Gesundheitsrisiken für sie in Verbindung gebracht wurde.

Structure chimique du gluconate de cuivre.
Quelle: PubChem.

Kupferoxid.

DasKupferoxid (INCI: Copper Oxide) ist eine chemische Verbindung, die durch die Kombination von Sauerstoff mit Kupfer entsteht. Es liegt in Form eines schwarzen Pulvers vor und entsteht durch die Oxidation von metallischem Kupfer.

Chemische Eigenschaften
Chemische FormelCuO
Molekulare Masse79,55 g/mol
LöslichkeitPraktisch unlöslich in Wasser oder Alkoholen; Löslich in Salzsäure und Ammoniak

Was sind die Vorteile von Kupferoxid?

Socken, Krankenschwesterkittel, Krankenhauskleidung, Kissenbezüge... eine Vielzahl von Textilien wurde entwickelt, in denen unlösliches Kupferoxid in die Polymerfasern (Polyester, Nylon, etc.) eingeführt wurde, um die Eigenschaften von Kupfer zu nutzen.

  • Kupferoxid-Socken zur Vorbeugung und Behandlung verschiedener akuter oder chronischer Infektionen des Athletenfußes und des diabetischen Fußes, zur Optimierung der Wundheilung, zur Steigerung der Stabilität und Integrität der Haut um das Risiko von Wunden und sekundären Infektionen zu reduzieren und die Blutzirkulation und die Effizienz des Immunsystems zu verbessern.

  • Kissenbezüge durchtränkt mit Kupferoxid, um die Tiefe der Gesichtsfalten zu verringern und das Aussehen der Haut zu verbessern, indem die Vermehrung der dermalen Fibroblasten angeregt, die Synthese der Hautproteine (Kollagen, Elastin, Fibronectin, Integrin) erhöht und die extrazelluläre Matrix stabilisiert wird.

  • Verbände, die Kupferoxid enthalten, um die Kontamination von Wunden und Verbänden zu kontrollieren, die Angiogenese zu induzieren, die Regeneration der Haut zu verbessern und die Wundheilung zu stimulieren.

Welche möglichen Gefahren birgt die Verwendung von Kupferoxid in der Kosmetik?

Die Sicherheit der Verwendung von Kupferoxid-getränkten Produkten wurde in mehreren klinischen und nicht-klinischen Studien untersucht. In allen Studien wurden keine unerwünschten Reaktionen festgestellt, wie Hautreizungen, Juckreiz oder ein Brennen. Kupferoxid hat sich als nicht reizend, nicht sensibilisierend und sicher in der Anwendung erwiesen, egal ob es mit intakter oder geschädigter Haut in Berührung kommt.

Structure chimique de l'oxyde de cuivre.
Quelle: PubChem.

Kupferpeptide.

Zum ersten Mal wurde es 1973 von Dr. Loren PICKART aus menschlichem Plasma isoliert, das Kupferpeptid oder GHK-Cu (INCI: Copper Tripeptide-1) ist die Kombination von drei Peptiden (Glycin-Lysin-Histidin), die mit hoher Affinität an Kupfer (Cu2+) gebunden sind. Bereits natürlich im menschlichen Körper vorhanden, findet man es insbesondere in bestimmten Körperflüssigkeiten (Plasma, Speichel und Urin).

GHK fungiert als Transporter, indem es den Zellen das für zelluläre Funktionen notwendige Kupfer in einer nicht-toxischen Form liefert, indem es die Redox-Aktivität von Kupfer durch Komplexierung mit dem Tripeptid hemmt. Die in der Kosmetik verwendeten blauen Kupferpeptide sind synthetischen Ursprungs.

Chemische Eigenschaften
Chemische FormelC14H24N6O4Cu
Molekulare Masse/
LöslichkeitIn Wasser löslich

Was sind die Hautvorteile von Kupferpeptiden?

  • Den Wundheilungsprozess aktivieren: GHK-Cu hat verschiedene biologische Wirkungen, die die Wundheilung und die Hauterneuerung beschleunigen: (1) es kann die Produktion von Metalloproteinasen und Anti-Proteinasen aktivieren, wodurch beschädigte Proteine aus der extrazellulären Matrix entfernt werden können; (2) es kann die Synthese von Kollagen, Elastin und Glykosaminoglykan durch Fibroblasten stimulieren, um die Integrität der Haut wiederherzustellen; (3) es kann die Funktion der epidermalen Stammzellen unterstützen, indem es die Expression von p63 in den Keratinozyten positiv reguliert; (4) es hilft, den Blutfluss in beschädigten Geweben wiederherzustellen, indem es die Bildung neuer Blutgefäße durch Erhöhung der Produktion von Wachstumsfaktoren des vaskulären Endothels (VEGF) stimuliert.

  • Verbesserung der Durchblutung: Kupferpeptide könnten dazu beitragen, die Blutzirkulation um die Haarfollikel zu erhöhen, wodurch die notwendige Sauerstoff- und Nährstoffversorgung für die Kopfhaut bereitgestellt wird, um das Haarwachstum zu fördern und die Haargröße zu erhöhen.

  • Die sichtbaren Anzeichen des Alterns mildern: Studien an reifer Haut haben gezeigt, dass Kupferpeptide dazu beitragen können, die Haut zu straffen, ihre Festigkeit, Dichte und Elastizität zu verbessern und das Erscheinungsbild von Falten, feinen Linien und Photodamage zu reduzieren, indem sie die Produktion von Makromolekülen der extrazellulären Matrix (Kollagen, Glykosaminoglykane und Elastin) stimulieren und die zelluläre Aktivität erhöhen.

  • Einfluss auf das Haarwachstum: In einer Studie hat AHK-Cu (L-alanyl-L-histidyl-L-lysine-Cu2+) gezeigt, dass es die Verlängerung der menschlichen Haarfollikel ex vivo und die Vermehrung der Zellen der dermalen Papille in vitro stimulieren kann, das sind spezialisierte Fibroblasten, die eine wichtige Rolle bei der Morphogenese und dem Wachstum der Haarfollikel spielen. Die Kupferpeptide hätten somit die Fähigkeit, den Haarwachstumszyklus zu verlängern, was bedeutet, dass das Haar länger braucht, um auszufallen.

  • Schutz vor freien Radikalen: Es wurde nachgewiesen, dass GHK-Cu den Gehalt an antioxidativen Enzymen und die Aktivität der Superoxiddismutase erhöht, die Kupfermetallionen benötigt, um aktiv zu sein. Das Kupferpeptid ist auch in der Lage, die Lipidperoxidation zu hemmen, indem es die Eisenwerte moduliert. Daher ist das Kupfer-Peptid-Komplex in der Lage, schädliche freie Radikale effektiv zu neutralisieren und ihre Auswirkungen auf die Haut.

  • Entzündungen reduzieren: Studien haben festgestellt, dass das Kupfertripeptid Entzündungen unterdrücken kann, indem es den Expressionsgrad von proinflammatorischen Zytokinen, wie TGF-β, IL-6 und TNF-α in dermalen Fibroblasten senkt. Es wird daher vorgeschlagen, dass GHK-Cu als topisches Mittel zur Beruhigung von gereizter Haut und entzündlichen Hauterkrankungen eingesetzt werden könnte.

  • Stärkung der Haarfarbe: Kupfer ist ein essentielles Spurenelement für die Funktion vieler Metalloenzyme, indem es als Co-Faktor wirkt, einschließlich der Tyrosinase, einem Enzym das essentiell für die Biosynthese von Melanin ist, welches für die Pigmentierung der Haut und der Haare verantwortlich ist.

Trotz seiner zahlreichen Vorteile für die Haut bleibt seine Hautabsorption aufgrund seines hydrophilen Charakters schwierig und gering. Deshalb wurden mehrere Geräte entwickelt, um die Hautpenetration von GHK-Cu zu erleichtern.

Welche möglichen Gefahren bestehen bei der Verwendung von Kupferpeptiden in der Kosmetik?

Kupferpeptide stellen normalerweise keine größeren Risiken dar. Darüber hinaus, wenn GHK mit Kupfer gekoppelt ist, hemmt das Peptid die Redoxaktivität von Kupfer, was es ermöglicht, Kupfer in einer nicht-toxischen Form zu verabreichen, die dann von den Zellen genutzt werden kann. Es wurde jedoch berichtet, dass sie eine allergische Reaktion auslösen können, die Juckreiz und/oder Rötungen verursacht.

Structure moléculaire du tripeptide GHK-Cu.
Quelle: MARGOLINA A. & al. Das menschliche Tripeptid GHK-Cu zur Vorbeugung von oxidativem Stress und degenerativen Altersbedingungen: Auswirkungen auf die kognitive Gesundheit (2012).

Das Kupfersulfat.

Der Kupfersulfat (INCI: Copper Sulfate) ist ein anorganisches Salz, das durch Reaktion von Kupferoxid mit Schwefelsäure entsteht. Es erscheint in Form eines blauen kristallinen Feststoffs. In natürlichem Zustand wird Kupfersulfat in Chalkanthit gefunden.

Chemische Eigenschaften
Chemische FormelCuSO4
Molekulare Masse159,61 g/mol
LöslichkeitIn Wasser löslich

Was sind die Vorteile von Kupfersulfat?

Kupfersulfat wird hauptsächlich aufgrund seiner Fähigkeit eingesetzt, Bakterien und Pilze durch verschiedene Mechanismen abzutöten. Der Kontakt mit Kupferionen verursacht Schäden an der Zellmembran. Darüber hinaus katalysiert Kupfer auch leicht Reaktionen (Fenton und Haber-Weiss), die zur Produktion von Hydroxylradikalen führen. Diese reaktiven Sauerstoffspezies induzieren eine Lipidperoxidation und eine Oxidation von Proteinen. Schließlich zielen Kupferionen auch auf metabolische Enzyme ab, die für die normale Funktion von Mikroorganismen notwendig sind, und führen zu deren Inaktivierung.

Welche möglichen Gefahren birgt die Verwendung von Kupfersulfat in der Kosmetik?

Nicht sensibilisierend, die äußere Anwendung von Kupfersulfat wird im Allgemeinen als sicher angesehen. Es gibt nur wenige Berichte über allergische Dermatitis durch Kupfersulfat in der Literatur. In einer Studie haben 10.936 Patienten über einen Zeitraum von 10 Jahren (1975 - 1985) Kupfersulfat epikutant aufgetragen und 37 (0,34%) von ihnen haben reagiert.

Structure chimique du sulfate de cuivre.
Quelle: PubChem.

Quellen

  • MARK H. & al. Copper sulphate allergy in special consideration of internal exposure. Zeitschrift für Hautkrankheiten (1990).

  • DRÉNO B. & al. In vitro modulation of keratinocyte wound healing integrins by zinc, copper and manganese. British Journal of Dermatology (1999).

  • ROY S. & al. Copper-induced vascular endothelial growth factor expression and wound healing. American Journal of Physiology-Heart and Circulatory Physiology (2002).

  • MAIBACH H. I.& al. Copper hypersensitivity: dermatologic aspects – an overview. Reviews on Environmental Health (2003).

  • COBIAN E. P. & al. Examination of the cutaneous absorption of copper after the use of copper-containing ointments. American Journal of Therapeutics (2004).

  • KIM K. H. & al. The effect of tripeptide-copper complex on human hair growth in vitro. Archives of Pharmacal Research (2007).

  • PICKART L. The human tripeptide GHK and tissue remodeling. Journal of Biomaterials Science, Polymer Edition (2008).

  • GABBAY J. & al. Reducing the risk of skin pathologies in diabetics by using copper impregnated socks. Medical Hypotheses (2009).

  • MARIKOVSKY M. & al. Molecular mechanisms of enhanced wound healing by copper oxide-impregnated dressings. Wound Repair and Regeneration (2010).

  • BORKOW G. & al. Reduction of facial wrinkles depth by sleeping on copper oxide-containing pillowcases: a double blind, placebo controlled, parallel, randomized clinical study. Journal of Cosmetic Dermatology (2012).

  • BORKOW G. Using copper to improve the well-being of the skinCurrent Chemical Biology (2014).

  • MARGOLINA A. & al. GHK peptide as a natural modulator of multiple cellular pathways in skin regeneration. BioMed Research International (2015).

  • MARGOLINA A. & al. Regenerative and protective actions of the GHK-Cu peptide in the light of the new gene data. International Journal of Molecular Sciences (2018).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: