3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Plutôt déodorant ou anti-transpirant ?

Deodorant oder Antitranspirant?

Ein Deodorant überdeckt unangenehme Gerüche, die durch Schweiß entstehen, während ein Antitranspirant den Schweißfluss blockiert. Mit anderen Worten: Ein Deodorant verhindert nicht die Bildung von Ringen auf Ihrem T-Shirt, ein Antitranspirant hingegen schon! Dennoch enthält das Antitranspirant Aluminiumsalze, die in den letzten zehn Jahren besonders in die Kritik geraten sind. Welche Pflege sollte man also bevorzugen? Unsere Experten geben Ihnen Antwort.

Warum schwitzen wir überhaupt?

Zeitweise und aus verschiedenen Gründen (körperliche Aktivität, Stress, Wetterbedingungen) nimmt die Körperwärme zu. Das daraus resultierende Schwitzen nimmt drei Funktionen ein:

  • Thermoregulationsfunktion: Sie sorgt dafür, dass die Körpertemperatur bei 37 °C bleibt. Große Temperaturschwankungen (Hypothermie und Hyperthermie) führen zu schwerwiegenden Komplikationen (Krämpfe, Bewusstlosigkeit...). Die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur von 37 °C ist somit von entscheidender Bedeutung.

  • Ausscheidungsfunktion: Toxine und Abfallstoffe werden über den Schweiß ausgeschieden.

  • Feuchtigkeitsfunktion: Schweiß ist ein Bestandteil des Hydrolipidfilms, dessen Aufgabe es ist, den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten und sie vor äußeren Einflüssen zu schützen.

Die Schweißdrüsen sondern pro Tag einen Liter Schweiß ab. Im Sommer oder bei intensiver körperlicher Betätigung kann diese Menge auf bis zu vier Liter ansteigen!

Schwitzen kann lästig sein, vor allem wenn es übermäßig wird. Außerdem führt unangenehmer Geruch zu Unannehmlichkeiten. Erstaunlicherweise ist Schweiß zum Zeitpunkt seiner Absonderung geruchlos. Wenn der milchige Schweiß, der von den apokrinen Drüsen produziert wird, jedoch mit Bakterien in Berührung kommt, entsteht der allseits bekannte Schweißgeruch!

Was sind die Unterschiede zwischen einem Deo und einem Antitranspirant?

Sowohl ein Antitranspirant als auch ein Deo werden zur Bekämpfung von unangenehmen Gerüchen eingesetzt. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Wirkungsweise.

Das Antitranspirant bekämpft Schweißgeruch, indem es den Schweiß blockiert. Es reduziert die Schweißbildung durch Inhaltsstoffe wie Aluminiumsalze. Wenn diese Verbindungen auf die Haut aufgetragen werden, fallen sie aus und verbinden sich mit abgestorbenen Hautschüppchen, wodurch sich Pfropfen bilden, die die Schweißdrüsen verstopfen und so den Schweißfluss blockieren. Darüber hinaus sind Aluminiumsalze bakterizid. Sie bekämpfen die Vermehrung von Bakterien, die in den Achselhöhlen massenhaft vorkommen und die Ursache für schlechte Gerüche sind.

Ein Deodorant dient dazu, das Auftreten von unangenehmen Schweißgerüchen zu überdecken oder zu verhindern, indem es dank seiner Inhaltsstoffe (Talkum, Kaolin, Magnesit...) Feuchtigkeit absorbiert. Deodorant verhindert auch unangenehme Gerüche, indem es die Bakterien auf der Hautoberfläche abtötet. Allerdings enthält das Deodorant keine Aluminiumsalze; es verhindert nicht, dass der Schweiß auf natürliche Weise durch die Poren der Haut abfließt.

Was die Form betrifft, so gibt es Deodorants und Antitranspirantien in verschiedenen Formen, vom festen Stick über Roll-on bis hin zu Spray oder Deo-Creme.

Hinweis: In der Umgangssprache wird der Begriff "Deodorant" häufiger verwendet als "Antitranspirant". So wird manchmal von einem Deo mit Aluminiumsalzen gesprochen, obwohl es sich eigentlich um ein Antitranspirant handelt.

Welche Produkte sollten Sie verwenden?

Das hängt von Ihrem Schweißfluss und dem Grad der Unannehmlichkeiten ab, die dieser in Ihrem Alltag verursacht!

So können Personen, die übermäßig schwitzen und die das besonders stört, eher zu einem Antitranspirant greifen. Die in Antitranspirantien enthaltenen Aluminiumsalze oder Aluminiumchlorhoydrate stehen jedoch im Verdacht, die Entwicklung bestimmter Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu begünstigen. Bisher hat noch keine wissenschaftliche Studie die Alzheimer-Krankheit mit der wiederholten Verwendung von Antitranspirantien in Verbindung gebracht. Mehrere Studien haben das Vorhandensein von Aluminiumsalzen in Brustzellen mit der Entwicklung von bösartigen Tumoren und damit von Brustkrebs in Verbindung gebracht, allerdings hauptsächlich in Tiermodellen (Mäusen). Wie bei allen Hautpflegeprodukten unterliegen auch Antitranspirantien verschiedenen drakonischen Sicherheitskriterien. Außerdem werden sie strengen Tests unterzogen, bevor sie auf den Markt kommen.  

Bei geringem bis mäßigem Schweißfluss sollten Sie aus Vorsichtsgründen lieber ein Deodorant verwenden. Achten Sie dennoch darauf, dass Ihr Deodorant keine reizenden Verbindungen (umso mehr, wenn Sie empfindliche Haut haben) wie Alkohol enthält. Vermeiden Sie auch Verbindungen, die im Verdacht stehen, das Hormonsystem zu stören, wie Triclosan oder auch Parabene.

Hinweis: Personen, die zu starkem Schwitzen neigen, können auf Detranspirantien zurückgreifen, die nur in Apotheken oder im Internet verkauft werden.

Sources :

  • Scientific Committee on Consumer Safety : SCCS/1613/19 (2019)

  • Mandriota SJ, Tenan M, Ferrari P, Sappino A-P. Aluminium chloride promotes tumorigenesis and metastasis in normal murine mammary gland epithelial cells. Int J Cancer. (2016)

  • Willhite CC, Karyakina NA, Yokel RA, et al. Systematic review of potential health risks posed by pharmaceutical, occupational and consumer exposures to metallic and nanoscale aluminum, aluminum oxides, aluminum hydroxide and its soluble salts. Crit Rev Toxicol. (2014)

  • Evaluation du risque lié à l’utilisation de l’aluminium dans les produits cosmétiques - Point d’information - ANSM : Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: