Magazin
Alle Themen

Alpha-Glucan-Oligosaccharid

Gemeinhin bekannt als: Alpha-Glucan-Oligosaccharid, Alpha-Oligoglucan.
Name der I.N.C.I.-Liste: Alpha-Glucan-Oligosaccharid.
Extraktionsverfahren: Oligosaccharid, das aus natürlichen Zuckern (Saccharose und Maltose) durch einen enzymatischen Syntheseprozess unter Verwendung einer Transferase gewonnen wird.
Quelle: Pflanzlich.
Botanischer Name: Beta vulgaris (Rote Bete) oder Zea mays L. (Mais).
Familie: Chenopodiaceae.
Extrahierter Teil der Pflanze: Früchte und Samen.
Herkunft, Ursprung: Frankreich oder Brasilien.
Chemische Eigenschaften: Oligomer zusammengesetzt aus Glucose-Monomeren; pH: 4,0 - 8,0; Löslich in Wasser, Propylenglykol und Glycerin; Unlöslich in Öl und Ethanol.
Eigenschaften: Emulsion, wässrige Lösung, fettige Lösung, Öl, Balsam, kolloidale Lösung.
Erforderliche Dosierung in kosmetischen Produkten: Von 0,5% bis 5%.
Funktion: Reinigungsmittel, Hautpflegemittel, Glättungsmittel.
Besonderheiten: Schützend, beruhigend, reparierend, film-bildend, feuchtigkeitsspendend, ausgleichend, stärkend.
Vorteile: Alle Hauttypen, aber besonders empfohlen für Mischhaut bis fettige Haut, die zu Hautunregelmäßigkeiten (Rötungen, Unreinheiten) neigt; Alle Arten von Kopfhaut.

Details

Verwendung

Gesichtspflege (Serum, Cremes, Masken, Reinigungsgels, Tonics, Augenkonturen); Körperpflege (lipidwiederherstellende Waschöle, Balsame, Körperlotionen); Haarpflege (Haarseren); Make-up (Lidschatten).

Aufbewahrungsmodus

Bei Raumtemperatur aufbewahren, geschützt vor Feuchtigkeit.

Gegenanzeigen, Anwendungshinweise

Der Alpha-Glucan-Oligosaccharid zeigt keine besonderen Gegenanzeigen : es ist ein nicht reizender, nicht toxischer und nicht sensibilisierender Wirkstoff. Dieser Inhaltsstoff wird von allen Hauttypen gut vertragen.

Erfahren Sie mehr

Das Alpha-Glucan-Oligosaccharid ist ein präbiotischer Zucker, der Energie liefert, um die "guten" Bakterien der Haut zu ernähren. Tatsächlich wird es als ein bioselektives Substrat beansprucht, das selektiv den Schutz und das Wachstum von vorteilhaften Mikroorganismen fördert, die dazu beitragen, die Haut in gutem Zustand zu halten, auf Kosten der pathogenen und/oder unerwünschten Flora. Es stimuliert auch die Freisetzung von antimikrobiellen Peptiden durch die Keratinozyten. Dies stärkt die Hautbarriere und verhindert das Auftreten von Unreinheiten.