Magazin
Alle Themen

Pflanzenöl aus Pistazien

Gemeinhin bekannt als: Pistacia Vera Samenöl (I.N.C.I.).
Botanischer Name: Pistacia vera.
Extraktionsverfahren: Erste Kaltpressung.
Familie: Anacardiaceae.
Extrahierter Teil der Pflanze: Früchte.
Anbaugebiet, Herkunft: Ursprünglich aus den trockenen Gebieten des Nahen Ostens stammend, wird es heute in Zentralasien, Italien, Spanien, Nordafrika, China, den USA und Australien angebaut.
Blühend: Von April bis Juni.
Herkunft, Ursprung: Vereinigte Staaten, Iran.
Phytochemische Zusammensetzung: Polyungesättigte Fettsäuren (Linolensäure, Linolsäure), einfach ungesättigte Fettsäuren (Ölsäure), gesättigte Fettsäuren (Palmitinsäure), Vitamin E.
Sensorische Eigenschaften: Aussehen: Flüssig; Farbe: Grün; Geruch: Charakteristisch.
Physische Eigenschaften: Dichte = 0,912 - 0,915.
Betrifft: Nährend, weichmachend, feuchtigkeitsspendend, tonisierend, antioxidativ.
Wirkung: Alle Hauttypen und insbesondere trockene Haut; Alle Haartypen.

Details

Verwendung

Gesichtspflege (Seren, Cremes, Reinigungsgels);Körperpflege(Milch, Handcremes, Duschgele, Balsame, Öle);Haarpflege(Shampoos, Masken, Cremes).

Methode zur Konservierung

Vorzugsweise an einem kühlen Ort, geschützt vor Licht und Wärme aufbewahren.

Gegenanzeigen, Anwendungshinweise

Es gibt keine Gegenanzeigen für die Verwendung von Pistazienpflanzenöl. Tatsächlich kann es von schwangeren und/oder stillenden Frauen sowie kleinen Kindern verwendet werden.

Erfahren Sie mehr

Die Früchte des Pistazienbaums wurden erstmals vor 7.000 Jahren v. Chr. in Anatolien genossen. Ursprünglich aus dem Nahen Osten stammend, begann dieser Baum unter der Herrschaft von Ludwig XIV. in Frankreich angebaut zu werden. Sein Pflanzenöl ist reich an Antioxidantien und hilft, freie Radikale zu bekämpfen, die für die lichtbedingte Hautalterung verantwortlich sind. Dank ihres hohen Gehalts an ungesättigten Fettsäuren ist sie auch haut- und haarweichmachend.