3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

3 Pflegeprodukte für Ihre individuelle Bräune ohne UV-Strahlen

Nach Edit
Gesichtspflege
Hautalterung
Körper- & Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Magazin
Alle Themen
Conséquences d'un pH cutané déréglé.

Die Folgen eines gestörten pH-Werts der Haut.

Der pH-Wert oder das Wasserstoffpotenzial der Haut, insbesondere des Hydrolipidfilms, sorgt dafür, dass die Haut geschützt wird und bakterielle Infektionen abgewehrt werden. Verschiedene Faktoren können diesen pH-Wert jedoch aus dem Gleichgewicht bringen, was unangenehme Folgen für die Haut hat. Ein Überblick über die Folgen eines gestörten pH-Werts der Haut.

Zusammenfassung
Veröffentlicht 29. Februar 2024, von Sandrine, Wissenschaftliche Redakteurin — 7 min Lesezeit

Im Blickpunkt: der pH-Wert der Haut.

Die Haut ist das größte Organ unseres Körpers. Sie ist die erste Verteidigungslinie unseres Körpers gegen äußere Einflüsse. Diese Schutzfunktion wird durch den sauren pH-Wert von ca. 5,5 der hydrophilen Lipidmembran der Haut ermöglicht. Der Hydrolipidfilm auf der Hautoberfläche ist eine komplexe Emulsion, die hauptsächlich aus Schweiß und Talg besteht. Der saure pH-Wert des Hydrolipidfilms ist ein wichtiger Faktor für die Barrierehomöostase, die Integrität des Stratum corneum und die antibakterielle Abwehr.

Der pH-Wert im menschlichen Körper schwankt in Abhängigkeit von endogenen, aber auch exogenen Faktoren. Zu den endogenen Faktoren zählen u. a. :

  • Alter: Der pH-Wert der Haut von Neugeborenen ist mit einem Wert von fast 7 (neutraler pH-Wert) wesentlich höher als der von Erwachsenen und nimmt mit der Zeit ab;

  • Hautbereiche: Der pH-Wert der Haut ist in bestimmten Hautbereichen (Achselhöhlen, Leistengegend, Unterbrustbereich usw.) höher. In den Achselhöhlen führt ein höherer pH-Wert zu einer Besiedlung durch bestimmte residente geruchserzeugende Bakterien wie Propionsäurebakterien und Staphylokokken. Daher senken Deodorants mit Zitronensäure den pH-Wert und hemmen die bakterielle Aktivität ;

  • Der Hauttyp: Tatsächlich haben Teenager mit fettiger Haut und Akne einen eher alkalischen pH-Wert der Haut.

  • Das Geschlecht: Aufgrund der höheren Talg- und Schweißproduktion haben Männer einen sauren pH-Wert der Haut als Frauen.

  • Hautpigmentierung: Studien haben bewiesen, dass matte Haut einen saureren Haut-pH-Wert aufweist als helle Haut. Der Grund dafür ist, dass die Haut mehr epidermale Lipide enthält, was zu einem niedrigeren pH-Wert und einer besseren Barrierefunktion der Haut führt.

Was sind die Ursachen für einen gestörten pH-Wert der Haut?

Wie bereits erwähnt, gibt es endogene Faktoren wie das Alter oder der Hauttyp, die den pH-Wert der Haut beeinflussen. Es gibt jedoch auch externe Faktoren, die den pH-Wert der Haut deregulieren können.

Dies ist zum Beispiel bei Seifen der Fall. Seifen haben einen basischen pH-Wert von 9 bis 10, der den natürlichen sauren pH-Wert des Hydrolipidfilms stört, was zu trockener Haut und einem erhöhten Infektionsrisiko führt. Daher sollten Sie Hautreinigungsmittel mit einem pH-Wert zwischen 4 und 7 bevorzugen.

Hinweis: Dasselbe gilt für feste Shampoos, die den Hydrolipidfilm auf der Kopfhaut nicht respektieren.

Im Gegensatz zu Seifen, die mit einem basischen pH-Wert den pH-Wert der Haut stören, sind Kosmetika mit einem sauren pH-Wert zwischen 3 und 4, wie z. B. Produkte auf der Basis von Vitamin C oder Fruchtsäuren, gut für die Haut, da die Enzyme, die für die Produktion von Ceramiden (Lipide, die die Hautbarriere bilden) verantwortlich sind, einen optimalen sauren pH-Wert haben. So sorgen sie dafür, dass die Hautbarriere gestärkt wird. Bitte beachten Sie. Einige Produkte wie Zitronensaft, mit dessen Eigenschaften im Internet geworben wird, haben einen zu sauren pH-Wert (2,4) und reizen daher die Haut.

Außerdem kann die Verwendung von Kosmetika, die nicht für Ihren Hauttyp geeignet sind, den pH-Wert im menschlichen Körper aus dem Gleichgewicht bringen. Beispielsweise ist der pH-Wert einer Aknehaut alkalisch. In diesem Fall verschlimmert die Verwendung einer Seife, die ebenfalls einen alkalischen pH-Wert hat, die Akne, da sich die Akne verursachenden Bakterien bei einem basischen pH-Wert vermehren.

Unabhängig von Ihrem Hauttyp 

sollten Sie Kosmetikprodukte 

mit einem pH-Wert zwischen 

3 und 7 bevorzugen.

Was sind die Auswirkungen eines gestörten pH-Werts?

Zur Erinnerung: Der saure pH-Wert der Haut bewahrt die Integrität und den Zusammenhalt der Hornschicht und schützt die Haut vor mikrobiellen Infektionen. Wenn der pH-Wert der Haut steigt, werden die Enzyme, die für die Produktion von Ceramiden verantwortlich sind, die einen optimalen sauren pH-Wert haben, inaktiviert, was die Struktur und Funktion der Hornschicht beeinträchtigt.

Zudem: Während die Enzyme, die Lipide synthetisieren, abnehmen, steigen andere Enzyme bei saurem pH-Wert an: die Serinproteasen. Letztere führen durch den Abbau von Desmoglein-1 zu einer Abnahme der Corneodesmosomen, deren Aufgabe es ist, die Elemente der Hornschicht zusammenzuhalten.

Wenn der pH-Wert der Haut gestört ist, ist die Haut nicht mehr widerstandsfähig gegenüber äußeren Einflüssen und behält ihre Feuchtigkeit nicht mehr. Dies begünstigt die Entwicklung von Dermatosen wie atopischer Dermatitis. Es wurde nachgewiesen, dass der Juckreiz und die Trockenheit umso stärker sind, je höher der pH-Wert ist.

Neben der Tatsache, dass bei atopischer Dermatitis die Struktur der Hornschicht verändert ist, ist die Besiedelung mit Staphylococcus aureus ein gemeinsames Merkmal der Patienten und gilt als einer der wichtigsten pathogenetischen Faktoren der atopischen Dermatitis. Nun nimmt die Adhäsion von Staphylococcus aureus an menschlichen Keratinozyten mit steigendem pH-Wert zu.

Das Wachstum der schützenden Bakterien der Hautmikrobiota ist bei sauren pH-Werten optimal, während die pathogenen Bakterien bei neutralen und basischen pH-Werten wachsen (Staphylococcus aureus, Cutibacterium acnes). Eine Deregulierung des Haut-pH-Wertes stört also die Mikrobiota der Haut und verhindert den antimikrobiellen Schutz. Dadurch erhöht sich das Risiko von Infektionen. Darüber hinaus führen Serinproteasen, die durch einen hohen pH-Wert aktiviert werden, zur Synthese von Zytokinen, die Entzündungen verursachen.

Sources :

  • YOSIPOVITCH G. & al. Skin pH : From basic science to basic skin care. Acta Dermato-Venereologica (2013).

  • CRITON S. & al. Evaluation of pH of bathing soaps and shampoos for skin and hair care. Indian Journal of Dermatology (2014).

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: