Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Das 4-Nächte-Protokoll für strahlende Haut

Nach Edit
Gesichtspflege
Körperpflege und Haarpflege
Nach Anliegen
Haut Diagnose
Hilfe & Kontakt
Bienfaits papyrus pour la peau

Welche Vorteile hat Papyrus für die Haut?

Papyrus stammt von den Ufern des Nils und ist eine robuste, mehrjährige Pflanze, die aus langen, blattlosen Stängeln besteht. Seit dem alten Ägypten wird die Pflanze wegen ihrer feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften als Zellextrakt in der Hautpflege verwendet. Sein I.N.C.I.-Name lautet „Cyperus Papyrus Leaf Cell Extract".

Veröffentlicht 5. Januar 2023, von Maylis, Ingénieure chimiste, — 5 min Lesezeit

Was ist die Papyruspflanze?

Es handelt sich um eine krautige, einkeimblättrige, semi-aquatische Pflanze, die in Ägypten beheimatet ist. Papyrus liebt feuchte und warme Gebiete und ist eine Pflanze, die viel Licht benötigt, um zu gedeihen. Im Nildelta ist sie heute vom Aussterben bedroht.

Papyrus wurde ab 2500 v. Chr. hergestellt und bildete den Datenträger für die Schrift der altägyptischen Zivilisation. Als königliches Symbol Unterägyptens und des Lebens aus dem Urwasser, wie es in vielen Architektur- und Dekorationselementen zum Ausdruck kommt, war die Pflanze auch ein Symbol der Macht (Hathor ist die Mutter aller Götter im ägyptischen Pantheon).

Es gibt mehrere Sorten und Unterarten von Papyrus, wobei Cyperus papyrus L. die häufigste ist und in der Kosmetik verwendet wird.

Die Vorteile von Papyrus für die Haut.

In der Hautpflege wird Papyrus in Form eines Zellextrakts verwendet. Dieser wird durch einen umweltfreundlichen biotechnologischen Prozess gewonnen, bei dem Zellen aus pflanzlichen Zellstämmen in einer kontrollierten Umgebung reproduziert und vermehrt werden. Bei diesem Verfahren bleiben alle natürlichen Bestandteile der Pflanze erhalten. Die so gewonnenen nativen Papyruszellen sind reich an essenziellen Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien und verfügen über einen großen molekularen Reichtum, der ihnen eine komplementäre Wirkung gegenüber anderen Pflanzenextrakten (Pflanzenöle und ätherische Öle) verleiht. Die nativen Papyruszellen stellen den Feuchtigkeitsgehalt der Haut durch zwei sich ergänzende Wirkungen wieder her:

  • Auffüllen des Wasserreservoirs der Haut mit Wasser, indem die Zellregeneration angeregt wird.

Die Epidermis, die oberste Hautschicht, besteht zum größten Teil aus Zellen, die Keratinozyten genannt werden und sich in einem Zyklus von etwa 28 Tagen ständig erneuern. Die Keratinozyten teilen sich in der Basalschicht der Epidermis, die hauptsächlich aus undifferenzierten Zellen besteht, und wandern an die Oberfläche. Dort verändern sie ihre Form, verlieren ihren Zellkern und werden mit Keratinfilamenten beladen. Wenn sie die Hornschicht erreichen, verwandeln sie sich in Korneozyten, abgestorbene Zellen, die eine (dank Keratin) feste Membran bilden, die undurchlässig und schützend ist. Im Keratin sind verschiedene Substanzen enthalten, darunter der intrazelluläre NMF (Natural Moisturizing Factor). Der NMF besteht aus hygroskopischen Substanzen, die es den Korneozyten ermöglichen, Wasser zu binden. Dazu gehören freie Aminosäuren (40%), Pyrrolidoncarbonsäure (12%), Lactate (12%), Harnstoff, Zucker und Mineralsalze. Parallel dazu setzen die Keratinozyten während ihres Verhornungsprozesses eine Fraktion epidermaler Lipide frei, die zusammen mit dem Sekret der Talgdrüsen und dem Wasser aus der Schweißsekretion den Hydrolipidfilm bilden, eine Emulsion, die sich im Bereich der Hornschicht befindet. Durch die Förderung der Zellerneuerung tragen die nativen Papyruszellen nicht nur zur Bildung von Keratin bei, das als Hautbarriere fungiert, sondern auch zur Herstellung von NMF und zur Bildung des Hydrolipidfilms, die beide Wasser in der Epidermis binden.

  • Stärkung der korneozytären Kohäsion und damit der Barrierefunktion.

Der unmerkliche Wasserverlust hängt mit dem Weg zusammen, den das Wasser vom Inneren der Haut bis zur Oberfläche zurücklegt, bevor es verdunstet. Dieses Phänomen beruht auf äußeren Faktoren wie Temperatur und Feuchtigkeit. Außerdem gibt es innere Faktoren wie den Zustand des Stratum corneum, den Wassergradienten in den verschiedenen Epidermisschichten und die Integrität des interkorneozytären Lipidnetzwerks. Native Papyruszellen steigern die Synthese von Lipiden (freie Fettsäuren, Cholesterin, Ceramide usw.) in der Hornschicht, die den Zusammenhalt zwischen den Korneozyten und damit die Barrierefunktion der Haut aufrechterhalten. Dadurch wird die Verdunstung von Wasser erschwert und es bleibt länger in den Hautschichten eingeschlossen.


Entdecken Sie die nativen Papyruszellen in unserer feuchtigkeitsspendenden botanischen Assemblage. Dieses Nachtserum regeneriert die Haut und kann als Ersatz für Ihre übliche Nachtcreme verwendet werden.

Diagnostik

Verstehe deine Haut
und ihre komplexen Bedürfnisse.

Weiter: